Privates

Berufliches
   Wissenschaftliches
   Dissertation
   Lehrtätigkeit

Lehre

Kontakt




Die Balance zwischen Lebensbereichen und die besondere Bedeutung der Familienarbeit in der "rush hour des Lebens"

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Naturwissenschaften an der Karl-Franzens-Universität Graz
(Februar 2011)



Abstract
Die Arbeit beschäftigt sich mit der Lebenssituation von berufstätigen Eltern von jungen Kindern und insbesondere mit den Schwierigkeiten, die Anforderungen aus verschiedenen Lebensbereichen zu vereinbaren. Zu Beginn wird die gesellschaftliche Relevanz dieses Themas aufgezeigt. Danach wird die Notwendigkeit, verschiedene Lebensbereiche in Balance zu halten oder zu bringen, aufgearbeitet. Daraus abgeleitet wird ein Modell der Teilkomponenten von Balance und den Prädiktoren von mehr oder weniger Balance präsentiert und empirisch überprüft.
Anschließend wird auf die besondere Situation in der "rush hour des Lebens" eingegangen und die Bedeutung der Familienarbeit in diesem Kontext aufgezeigt. Die "rush hour des Lebens" ist jene Lebensphase zwischen den Mittzwanzigern und den Enddreißigern, in der bei vielen Menschen sowohl Berufsein- und aufstieg als auch Familiengründung weitgehend gleichzeitig erfolgen und in der daher die Vereinbarkeit dieser beiden Lebensbereiche eine zentrale Rolle spielt.
In diesem Zusammenhang wird auch der Frage nachgegangen, wie berufstätige Partner die Familienarbeit aufteilen und welche Faktoren zu einer mehr oder weniger unausgeglichenen Aufteilung zwischen Frauen und Männern beitragen. Außerdem werden die Wahrnehmung von Familien- und Berufsarbeit und der Umgang mit der Mehrfachbelastung aus Familie und Beruf durch Frauen und Männer sowie Auswirkungen von Familienarbeit, von Berufsarbeit und von Vereinbarkeitsschwierigkeiten auf die Zufriedenheit mit der Partnerschaft dargestellt.
Da es innerhalb von Partnerschaften auch interpersonelle Beeinflussungen durch erlebte Schwierigkeiten geben kann, werden danach sogenannte "crossover"-Effekte zwischen den Partnern untersucht. Abschließend werden praktische Implikationen für die Balance zwischen Lebensbereichen hergeleitet und damit Ansatzpunkte für eine Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf und der alltäglichen Lebenssituation von berufstätigen Eltern aufgezeigt.


Bestellung
Die Dissertation ist im WiKu-Verlag erschienen und ab sofort bei Amazon bestellbar.


Anhang (Interkorrelationstabellen)
Interkorrelationstabelle für Frauen (zu Kapitel 5) - PDF im Format A3 (154kb)
Interkorrelationstabelle für Männer (zu Kapitel 5) - PDF im Format A3 (154kb)
Interkorrelationstabelle für Paare (zu Kapitel 10) - PDF im Format A3 (34kb)


Relevante "FamWork"-Publikationen
Zum Zeitpunkt der Drucklegung der Dissertation im Herbst 2011 ist aus technischen Gründen die Webseite des EU-Projekts „FamWork“ nicht erreichbar.
Um die Zugänglichkeit der für die Dissertation relevanten Publikationen aus dem Projekt dennoch zu gewährleisten, sind die Publikationen bis auf Weiteres hier abrufbar:

Berner, M. & Mikula, G. (2003). Vereinbarkeit von Familie und Beruf: Externe Ressourcen für Familien in Österreich, Belgien, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Portugal und der Schweiz (Research Report FamWork-03-A/01). (PDF, 675kb)

FamWork (2005). Final report by the consortium of the project: Family life and professional work: Conflict and synergy. (PDF, 1.2 MB)

Lothaller, H., Jagoditsch, S. & Mikula, G. (2004a). Recruitment strategies and procedure for the FamWork survey in Graz (Research Report FamWork-04-A/03). (PDF, 209kb)

Lothaller, H., Jagoditsch, S. & Mikula, G. (2004b). Sample description for the FamWork questionnaire survey in Graz (Research Report FamWork-04-A/01). (PDF, 212kb)